Pinnwand

Claudia Härtl Kasulke Online Sessions

On- wie offline kommt es auf die innere Einstellung an, Freude am Tun zu finden und das kreative Potenzial zu wecken. Wege dazu soll das Kartenset bieten. Das Set sieht keine Zielgruppeneinschränkung: Es passt bei Changemanagement, Strategieentwicklung, Austausch oder anderen Kommunikationsthemen in der Zweier- wie auch großen Gruppe. Sechs starke Partner werden genannt: Hirnpraxis, Stärkenorientierung, Resilienz, Achtsamkeit, Agilität sowie Emotionen und Energie, jedes mit eigenem blauen Symbol. Diese finden sich in den fünf Themenfeldern wieder. Pro Themenfeld gibt es ein andersfarbiges Symbol und  10-13 Impulskarten (insgesamt 60).

abkehr von der gendersprache in politik verwaltungen bildung und gesetzgebung jetzt 1657018821 tablet Bernd Zeller

PETITION

Abkehr von der Gendersprache in Politik, Verwaltungen, Bildung und Gesetzgebung jetzt!

https://openpetition.de/!einheitssprache

Gemeinschaft durch Sprache — Sprachgemeinschaft

Wir fordern von Politik, Verwaltungen, ÖR-Medien und Bildungseinrichtungen: Sprechen Sie unsere Sprache — die deutsche Einheitssprache. Niemand würde heute wohl die Notwendigkeit bestreiten, Rechte und Repräsentanz von Frauen und benachteiligten Minderheiten zu stärken und ihre Teilhabe an Ressourcen zu befördern. Dies alles gehört inzwischen fest zum Wertekanon westlicher Demokratien. Strittig ist jedoch das Wie. Der Feminismus ist uneins und als Genderfeminismus zerstritten. Er muss seine übergeordneten Ziele erst neu definieren. Unterdessen setzt Politik die Sprache als Haupthebel gegen das Ungerechtigkeits- und Ungleichheitsproblem zwischen den Geschlechtern ein. Die Feminisierung bzw. Ausrichtung von Sprache auf Diversität soll das Problem endlich lösen und verstärkt es stattdessen. „Geschlechtergerechte" Sprache sexualisiert Sprache generell, auch da, wo sie im Grunde geschlechtslos und neutral ist und deshalb von vornherein alle inkludiert.

Frauenpetition für die Abkehr von der Gendersprache in Politik, Verwaltungen, Bildung und Gesetzgebung jetzt!

Die Petition richtet sich an den deutschen Bundestag. Die 12 Initiatorinnen wollen u. a. signalisieren, dass nicht nur „alte weiße Männer" Gendersprache ablehnen, und dass das Bewahren des Standardhochdeutschen nichts mit "rechter Gesinnung“ zu tun hat.

Unter den Unterzeichnern der Petition sind bekannte Persönlichkeiten, die sich schon zuvor gegen Gendersprache geäußert hatten: Monika MaronBirgit KelleZe do Rockdie Theologin Dorothea Wendebourgdie Kabarettistin Anne Vogd sowie die Biologin Rieke Hümpel, die unlängst einen Aufruf von Wissenschaftlern und Ärzten gegen die Falschberichterstattung der öffentlich rechtlichen Medien gestartet hatte. Auch der Germanist und Buchautor Fabian Payr hat die Petition unterzeichnet. Seinem eigenen Aufruf gegen Gendersprache waren zuletzt 171 renommierte Sprachwissenschaftler und Philologen gefolgt.

Täglich unterzeichnen ein paar hundert Bürger die Petition Abkehr von der Gendersprache in Politik, Verwaltungen, Bildung und Gesetzgebung jetzt! Ihre Unterschriften repräsentieren in ihrer Gesamtheit ein breites gesellschaftliches Spektrum: Juristen, Richter, Ärzte, Geisteswissenschaftler, Wirtschafts- und Kirchenleute, Pädagogen, Künstler, Beamte, kurz: die Mitte der Gesellschaft!"

In der langen Reihe von Aktionen mit demselben Tenor imponiert diese Petition durch ihre Repräsentativität. Aktuellen Umfragen zufolge lehnt nicht nur die Mehrheit der Deutschen Gendersprache ab. Auch innerhalb der politischen Parteien von links bis rechts (inklusive den Grünen) überwiegt die Kritik an der ideologischen Sondersprache.

Sammlung noch 5 Wochen.

 

https://www.openpetition.de/petition/online/abkehr-von-der-gendersprache-in-politik-verwaltungen-bildung-und-gesetzgebung-jetzt

tb 12112 big 

In seinem Erstlingswerk „Achtung Glaubenssatz“ ist es Martin Gudacker gelungen, einen ansprechenden Ratgeber zur Thematik der Glaubenssätze zu schreiben.

Im Coaching und in der Persönlichkeitsbildung spielen Denkmuster für unsere innere Einstellung eine wichtige Rolle. Hier bietet der abwechslungsreiche Wegweiser sowohl für Einsteiger/Innen als auch für erfahrene Coaches eine nachvollziehbare Methode zur positiven Veränderung von hinderlichen Glaubenssätzen an.

Schon zu Beginn seines Buches stellt Martin Gudacker klar, dass Glaubenssätze nicht nur negativ und destruktiv sein müssen, sondern durchaus passend und sinnvoll dazu beitragen „ein glückliches, unbeschwertes, ausgeglichenes, zufriedenstellendes und erfolgreiches Leben zu führen“.

tb 12112 big 

Gut gefallen hat mir das Kapitel zur Teamidentität-Phasen der Teamentwicklung. Anschaulich wird anhand des Phasenmodells von Bruce Tuckman  gezeigt, dass bei der virtuellen Zusammenarbeit es besonderer Achtsamkeit bedarf, um ein Teamgefühl entstehen zu lassen. Ebenfalls nach den fünf Erfolgsfaktoren gegliedert ist der 2. Teil des Buches, in dem Bettina Gierke ein zweitägiges Präsenztraining vorstellt. Im Download-Bereich finden wir einen Umsetzungsvorschlag zur Kombination von Online- und Präsenzformbestandteilen.

Das Buch eignet sich als gute Vorlage, um ein zweitägiges Online Training, ohne große weitere Vorbereitung, durchzuführen und auch als Ideengeber für die Erweiterung eigener Seminarkonzepte.