Pinnwand

Es ist wohl nicht übertrieben, dem Autor Jürgen Kurz die Verbreitung der Idee des „Büro Kaizen“ in Deutschland zuzuschreiben. Mit seinem Buch „Für immer aufgeräumt“ hat er einen Klassiker geschrieben, der vielen Lesern einen Weg aufgezeigt hat, mit Papierstapeln und überquellenden Schubladen und Schränken Schluss zu machen. In seinem neuen Buch wendet sich der erfolgreiche Trainer mit seinem Co-Autor Marcel Miller der Arbeit im digitalen Zeitalter zu.

Es sind die klassischen großen Handlungsfelder, denen sich die Autoren gemeinsam annehmen: E-Mails, Terminplanung, Aufgabenmanagement, Nachhalten offener Vorgänge und die Datenablage. Jedem dieser Handlungsfelder ist nun ein eigenes Kapitel gewidmet, das in Frageform typische Problemstellungen beschreibt. Wie lässt sich bei der Ablage von E-Mails Zeit sparen? Was kann man tun, wenn man immer wieder lange auf die Antwort von Kollegen auf eine Nachricht warten muss?

Wie oft haben Sie eine Entscheidung bereut? 

Bessere Entscheidungen treffen

Hätten Sie sich gewünscht, länger über die bessere Möglichkeit nachzudenken ... Oder schneller entschieden zu haben? Sie merken schon, Entscheidungen trifft man nicht einfach so; jedenfalls meistens nicht, denn sie haben immer Nachwirkungen. Oft auch echte Konsequenzen.

Einfach nach "Kopf" oder "Bauch" zu gehen, greift zu kurz

 

 95549198 s small

Als Spezialist*in in diesen Themen arbeiten Sie mit Ihren Coachees, Klienten und Seminarteilnehmenden gerne und intensiv an ihrer Selbstexploration(sfähigkeit). Geht es doch um die Klärung (un)bewusster Wahrnehmungsroutinen, Deutungsmustern, Selbstbilder und Programme, verbunden mit dem Ziel, innere Blockaden zu überwinden, ungenutzte Ressourcen zu entfalten und letztlich eine gesunde Selbststeuerungsfähigkeit zu erlangen.

Doch was ist mit Ihnen? Wie achtsam gehen Sie mit sich selbst um? Wie verhält es sich mit Ihren Ressourcen, Ihrer Energie, Ihrer Balance?

Was sind Ihre Fragen? (Entscheidungs-)Themen, die Sie bewegen, fordern, verunsichern und zugleich anspornen, in die persönliche und berufliche Selbstklärung zu gehen!

Unterstützen kann Sie in diesem Prozess ein Instrument aus dem Entwicklungssystem der formalen Wertewissenschaft nach Robert S. Hartman, der Balance-Report von profilingvalues ©.

Über eine webbasierte, wertemetrische Analyse werden

  1. die grundlegenden Kompetenzen im Selbst eines Menschen und
  2. seine*ihre momentane Einstellung zur Arbeits- und Lebenssituation

erfasst.

Das Ergebnis spiegelt Ihre gegenwärtige Verfassung, das Maß an Ressourcen und Reserven, aber auch eventuelle Ungleichgewichte und damit Gründe für nachlassendes Wohlbefinden, Motivations- und Leistungsschwankungen wider.

Zugleich erfahren Sie über dieses entwicklungspositive Modell konkrete Ansatzpunkte und Stellhebel für eine verbesserte Selbstausrichtung und Stabilität.

Sie haben Interesse?!

connie voigt innovativ mit interkulturellen teams cover

Wie interkulturelle Teams virtuell geführt werden

Nationalistische Parolen und Ressentiments gegenüber anderen Kulturen gewinnen in Europa aktuell bedauerlicherweise wieder an Boden. Eine den Bestrebungen in der Wirtschaft gegenläufige Tendenz, denn dort gehört die Zusammenarbeit mit Experten aus anderen Ländern vielfach zum Alltag. Was als „Offshoring“ in der Softwareindustrie vorangetrieben wurde, wird auch im Mittelstand gelebt. In internationalen Teams treffen unterschiedliche Kulturen und Mentalitäten aufeinander, die von Führungskräften unter einen Hut gebracht werden müssen. Und aufgrund der Digitalisierung mit ihren Möglichkeiten für Videokonferenzen und Webcasts begegnen sich die beteiligten Experten immer seltener persönlich. Hier ist also virtuelle Führung gefragt.

Diversität ist fruchtbar

Die erfahrene Autorin und Dozentin Connie Voigt hat einen ihrer Arbeitsschwerpunkte in der interkulturellen Kommunikation gelegt. Bereits das erste Kapitel ihres Buches setzt einen angenehmen Kontrapunkt zu den eingangs geschilderten Tendenzen, sich gegenüber anderen Kulturen abzuschotten. Sie hält ein leidenschaftliches Plädoyer, Diversität in Unternehmen zu fördern, um über den Austausch von Wissen mittels unterschiedlicher Denkweisen und Mentalitäten Innovationen zu fördern.

PortraitTTD 1Konflikte nehmen zu ... überall

Druck von oben, Druck von unten ... Druck von allen Seiten – wie kann der mo­derne Mensch seinen Aufgaben gewach­sen blei­ben? Es gibt nur eine Antwort: Unterbewussten Stress und Konflikte dauerhaft auflösen. Dafür gibt es Das Prinzip der 5 Fragen, das die ganze Bandbreite an negativen Erfahrungen, verdrängten Bedürfnissen und Gefühlen und blockierter Handlungsfähigkeit abdeckt. Konflikte nehmen dramatisch zu, auch weil die meisten nicht aufgelöst werden und weiter schwelen.

Es reicht nicht, Konflikte nur zu entschärfen

Entschärfte Konflikte könnnen eine Eskalation  verhindern, sie kommen aber in einer ähnlichen Konfliktlage zurück. Wem es nur darauf ankommt, mit Konflikten besser umzugehen, redet man sie sich schön. Sie schwelen weiter im Unterbewusstsein und werden zu einer unterbewussten Stressquelle. Mit negativen Folgen, denn es bleibt nicht aus, sich irgendwann Fragen zu stellen wie „Hat mein Leben überhaupt eine Bedeutung (für mich oder an­dere)?“ „Welchen Sinn hat es für mich, am Leben zu sein?“ „Werde ich überhaupt geliebt?“ „Wann bekomme ich endlich mal Anerkennung?“. Dann wird es dramatisch, denn der Stressspeicher ist voll und blockiert freie Entscheidungen.