Juni 2019

ralf besser bild190505a

Es gibt interessante Neuigkeiten aus Nürnberg. An der dortigen Hochschule wird aktuell eine einmalige Forschung (Projekt https://empamos.in.th-nuernberg.de und LEONARDO) über den Einsatz von Spielen durchgeführt. Prof. Dr. Thomas Voit hat mit seinen Studierenden hunderte Brettspiele im Nürnberger Spielearchiv spielen und analysieren lassen, um die darin enthaltenen Pattern (Spielemuster) aufzudecken und dazu deren Vernetzung untereinander in Beziehung zu bringen. Zusammen dem Herrn Voit habe ich die ersten Pilotworkshops durchgeführt, um die Erkenntnisse aus dieser Forschung in die Anwendung zu bringen.

Die Idee dahinter ist folgende: ...

Lust auf neue Perspektiven?

Nutzen Sie den 90°-Winkel

Ein Workshop mit dem Pionier des Positive Psychology Coaching

Menschen, die anderer Meinung sind, begegnen uns gewissermaßen im 180°- Winkel. Robert Biswas-Diener, Pionier des Positive Psychology Coaching, nutzt dagegen die 90°-Sichtweise:

„Ich bringe eine neue Perspektive ein, die Dinge in Frage stellt. Wer sich als Coach, Trainer oder Führungskraft entwickeln will, braucht solche neuen Perspektiven - selbst wenn man sie am Ende ablehnen sollte.“

Dr. Robert Biswas-Diener,
der „Indiana Jones der Positiven Psychologie“, ist bekannt für seine innovativen Ansätze und kommt 2019 zum dritten Mal nach Deutschland. Er wird wie immer provokante Thesen aufstellen (und exzellent wissenschaftlich begründen!) und etablierte Vorgehensweisen kritisch hinterfragen. So können Sie als Coach, Trainer(in) oder Führungskraft Ihren Horizont erweitern und neue, bereichernde Perspektiven entdecken.

LZ1905

Zunehmende Volatilität (hohe Dynamik der Veränderungen), Ungewissheit (Unvorhersehbarkeit von Ereignissen), Komplexität (zahlreiche & vernetzte Einflussfaktoren) und Mehrdeutigkeit (unklare Interpretation der Fakten) fordern Mitarbeiter und Führung von Organisationen. Zusätzlich müssen ein Mehr an Diversität, an Individualität, an Teamarbeit, an Wissen und an Digitalisierung bewältigt werden. Greifen da noch die klassischen Führungskonzepte?