Jürgen Graf Jürgen Graf

Weiterbildungsszene Deutschland 2012

Führung unter Druck

Jürgen Graf

Der Veränderungsdruck in Unternehmen bestimmt die Agenda der betrieblichen Weiterbildung. Das Augenmerk gilt den latent überlasteten Führungskräften und Leistungsträgern, auf die man dringend angewiesen ist. Und genau das ist das Problem.

„Führungskräfte vermitteln zunehmend den Eindruck permanenter Überlastung und situativer Hilflosigkeit”, konstatiert ein erfahrener Weiterbildungsanbieter, der über langjährige Einblicke in  große Konzernstrukturen verfügt. Beobachtungen dieser Art sind für Trainer und Coaches nicht neu. Schließlich beschäftigen sie sich täglich mit der Entwicklung von Menschen und der Entwicklung von Organisationen und stellen fest, dass es einer täglichen Herkulesaufgabe gleichkommt, beides in ein harmonisches Miteinander zu bringen. Je größer die Organisation, desto mehr leidet offenbar der Mensch. Und schlimmer noch: Es leiden vor allem die Menschen, die sich engagiert und reflektiert um ihre Weiterbildung und Kompetenzentwicklung bemühen. Werden etwa ausgerechnet die Leistungsträger geradewegs in den Burnout qualifiziert?

Die Statements der 471 Weiterbildungsanbieter und 72 Unternehmensvertreter, die sich im September 2011 an der jährlichen Trendanalyse des managerSeminare Verlags beteiligten, belegen jedenfalls, wie sehr ihnen die Problematik unter den Nägeln brennt. Die Leiterin einer großen Akademie sieht die Führungskräfte vor allem durch folgende Fragen herausgefordert: „Wie kann ich angesichts widriger Rahmenbedingungen führen? Wie bleibe ich engagiert, obwohl ich die Prozesse in der Organisation nicht gutheiße?”

Der hohe Preis der Loyalität

Hier zeigt sich die Mehrdimensionalität der Führungsproblematik, die sich längst nicht mehr in der Frage nach wirkungsvoller, zielorientierter Mitarbeiterführung erschöpft. Führungskräfte sehen sich zunehmend selbst Loyalitätskonflikten mit ihrem Unternehmen ausgesetzt, sie sollen Veränderungen durchsetzen, von denen auch sie nicht immer überzeugt sind, wobei ihnen die vertrauten Strukturen, in denen bisher Führung funktionierte, häufig nicht mehr zur Verfügung stehen. „Die Führungsaufgabe wird sich in den nächsten Jahren gravierend verändern, da die Veränderungen in immer kürzeren Abständen erfolgen”, prophezeit ein Trainer. Der steht mit dieser These nicht allein.

Bei der Frage, welche Themen und Inhalte das Geschehen auf dem Weiterbildungsmarkt bestimmen, herrscht unter Weiterbildungsanbietern und Unternehmen große Einigkeit: Das Thema Mitarbeiterführung genießt nach wie vor die mit Abstand höchste Priorität. Dahinter folgen bei den Weiterbildungsanbietern die Themen Coaching, Persönlichkeitsentwicklung sowie nahezu gleichauf Zeitmanagement, Verkauf/Marketing, Teambildung und Organisationsentwicklung (siehe Abb. 1). Bei den Unternehmen stehen nach der Mitarbeiterführung die Themen Organisationsentwicklung und Zeitmanagement ganz oben auf der Prioritätenliste, dicht gefolgt vom Dauerbrenner Verkauf/Marketing (siehe Abb. 2). 

juergen graf bild130309b

Abb. 1: Trainingsthemen aus Trainersicht

juergen graf bild130309a

Abb. 2: Trainingsthemen aus Unternehmenssicht

Auch bei den zukünftigen Themenschwerpunkten gehen Weiterbildungsanbieter und Unternehmen weitgehend d’accord: Stressbewältigung/Gesundheit, Organisationsentwicklung und Coaching lauten aus Sicht der Weiterbildungsanbieter die zukünftigen Top-Themen, die zudem die größten Zuwächse erwarten lassen. Für die Unternehmen stellen diese Themen ebenfalls zukünftige Schwerpunkte ihrer Weiterbildungsbemühungen dar, wenngleich sie eine deutlich zurückhaltendere Bewertung hinsichtlich der Gewichtung und Verschiebung von Prioritäten abgeben. Das ist aus der jeweiligen Perspektive verständlich: Weiterbildungsanbieter sehen im Weiterbildungsbedarf vor allem Geschäftsbereiche mit Wachstumspotenzial, Unternehmen in erster Linie Problembereiche mit Handlungsbedarf.

Vernetzte Maßnahmen statt „Schritt für Schritt”

Gemeinsam hingegen ist Weiterbildungsanbietern wie Personalverantwortlichen, dass sie deutlich stärker als in den Vorjahren die Verzahnung zwischen den Themenbereichen betonen. Ob Changemanagement und gesundheitliche Prävention, Führung und Stressbewältigung, Konfliktmanagement und Teamentwicklung, Unternehmenskultur und soziale Netzwerke: Es steigt offenbar das Bewusstsein, dass ein zu enger Fokus und ein „nacheinander Abarbeiten” einzelner Maßnahmen wenig effektive und nachhaltige Ergebnisse zeitigt. Vielmehr verlangen viele Probleme in den Unternehmen ein zeitgleiches Vorgehen auf mehreren Ebenen, um wirkliche Effekte zu erzielen – auch dies belegt den hohen Veränderungsdruck, unter dem die Betriebe stehen.

Dass die Unternehmensleitungen aus diesem Druck sehr unterschiedliche Konsequenzen ziehen, zählt hingegen zu den langjährigen Erkenntnissen der Befragung. Der Umgang mit Krisen und die Schlussfolgerungen daraus manifestieren sich fast immer in der Frage, ob man „weiche Themen” forciert oder sich doch lieber auf „hartes Fachwissen” konzentriert bzw. schlichtweg spart und streicht. Die Statements der befragten Personaler belegen, wie gänzlich unterschiedlich Weiterbildung in der Organisation und Kultur eines Unternehmens verankert ist. Eine Personalentwicklerin freut sich, dass „Kommunikations- und Konfliktverhalten für den Azubi bis hin zur Führungskraft trainiert wird” mit der Konsequenz, „dass Mitarbeiter diese Leistung auch einfordern und konkrete Ideen haben.” Ein anderer kämpft mit seiner operativen Leitung, die versucht, „Kosten für Training gering zu halten und auch wenig zeitliche Ressource dafür” bereitstellt.

Weiterbildung? – Gibt es alles im Internet!

Typisches Statement eines Trainers: „Die Anfragen spalten sich extrem: einerseits stark verhaltensfokussierte, kurzfristige und zeitlich eingedampfte Weiterbildung, andererseits offene, prozessorientierte, systemisch ganzheitliche Herangehensweise mit innovativen Methoden.” Wobei auch das Verständnis dessen, was innovative Methoden sind, durchaus viel Raum für Interpretationen lässt. So berichtet ein Trainer von Entscheidern, die meinten, „sie könnten auf Trainings verzichten, weil sie annehmen, dieses Wissen auch kostenlos im Internet zu bekommen”.

Literaturtipp

Jürgen Graf
Weiterbildungsszene
Deutschland 2012
93 Seiten, eBook, 99,50 Euro
(kostenfrei für Abonnenten von Training aktuell).
Infos unter: www.managerseminare.de/eBooks

Der Autor

Jürgen Graf, Jg. 1966, arbeitet seit 1990 als Redakteur und Lektor bei der managerSeminare Verlags GmbH, Bonn, und Autor der „Weiterbildungsszene Deutschland”.

managerSeminare Verlags GmbH
Jürgen Graf
Endenicher Straße 41
D-53115 Bonn
Tel.: 0228/97791-25
Fax: 0228/97791-99
juergen.graf@managerseminare.de

Unsere
Tagungs-Hotel-Empfehlung:

Nutzen Sie das Kennenlernangebot als TT-Mitglied für sich und Ihre Partnerin / Ihren Partner.

Unsere
Produkt-Empfehlung:

Werkzeuge für Ihr Business

Zum Anfang
Our website is protected by DMC Firewall!