sideBar

Kranken- und Pflegeversicherung: Einkommensabhängige Beiträge für Selbstständige – die Benachteiligung beenden! (Petition)

Gesetzliche Krankenkassen berechnen den Beitrag bei Angestellten ausschließlich bezogen auf deren Bruttoeinkommen aus der angestellten Tätigkeit. Dabei gibt es eine Unter- und eine Obergrenze. Einkünfte bis zu 450,00 Euro monatlich sind sozialabgabenfrei. Auf Beträge oberhalb eines monatlichen Bruttoeinkommens von 4.350,00 Euro werden keine Krankenkassenbeiträge mehr fällig. Wer als Angestellter ein geringes Einkommen hat, zum Beispiel 1.000,00 Euro monatlich, der zahlt seinen Beitrag auch nur auf diesen Betrag, wobei der Arbeitgeber sich auch noch daran beteiligt. Selbständigen hingegen wird unterstellt, dass Sie monatlich einen Gewinn von mindestens 2.231,25 Euro erwirtschaften. Ausgehend von 18,0% Beitragssatz (Kranken- und Pflegeversicherung, Zusatzbeitrag) zahlt ein Selbständiger also mindestens rund 400,00 Euro und höchstens rund 780,00 Euro monatlich für seine Krankenversicherung. Für Selbständige mit lukrativen Tagessätzen ist diese Regelung vielleicht einfach nur ärgerlich. Für Selbständige in der Weiterbildung, die für geringe Stundensätze arbeiten oder gerade erst in der Existenzgründungsphase sind, stellt das aber ein großes Problem dar. 

Körpersprache Analyse-Workshop für Weiterbildner mit Marc Grewohl

Marc Grewohl Typen Bild 1 klein

Wie erkenne ich das Naturell eines Menschen? Wie erkenne ich seine Anlagen? Wie sehe ich, ob sie oder er die Anlagen lebt? Wo sind seine Spannungsbereiche zu erkennen? Was bedeutet das für mein Coaching oder die Betreuung oder den Umgang mit diesem Menschen? Woran erkenne ich innere Entwicklungsblockaden im Gesicht und am Körper? Wie erkenne ich, was mein Gegenüber nicht sagt? 

Das sind u.a. Fragen, die in unserem Spezial-Workshop mit dem Experten für Körpersprache und Gesicht- und Körper-Diagnostik Marc Grewohl behandelt werden.

Die Nachwuchs-Führungskraft - ihre Probleme - ihre Lösungen

laukamp u1 3D 500

Über 20 Fallbeispiele mit typischen Problemen, wie sie Nachwuchs-Führungskräften auf ihrem Weg begegnen. 21 erfahrene Trainer, Berater und Coaches zeigen, wie man diese Probleme lösen kann. Viele Tipps für den Berufsalltag helfen Stolpersteine zu vermeiden oder wieder auf die Beine zu kommen. Man lernt viele verschiedene Lösungswege kennen, denn es gibt meist nicht nur eine Lösung für ein Problem. Umfangreiches Unterstützungsmaterial!

Die Nachwuchs-Führungskraft
ihre Probleme - ihre Lösungen
Bernhard Siegfried Laukamp (Hrsg.) und 21 Autoren
Erschienen: Oktober 2016

Problemlösungsprozesse initiieren: Gestaltung reflexiver Kommunikationen

Falko Wilms foto2016 

Tragfähige Kommunikationsprozesse beinhalten eine Kontaktaufnahme (contact), eine Klärung des sachlichen, zeitlichen und budgetären Rahmens (context), eine Problembearbeitung (content) sowie ein Treffen persönlicher Selbstverpflichtungen (commitments).  

Weiterlesen...

Lernen aus Leidenschaft

christian maier-foto2016

„Wir sind entkommen!“ stand auf dem Rückenteil der T-Shirts einer größeren Ansammlung von jungen Menschen auf dem Bahnsteig. Schon als ich die Treppe hochkam, hörte ich lautes Geschrei und eine Plastikflasche flog mir entgegen. Das was ich erwartet hatte, deckte sich aber nicht mit dem, was ich sah. Ich schaute mich nach einer randalierenden Gruppe um, da war aber keine. Stattdessen sah ich eine Schülerklasse, die sich offensichtlich auf einer Art Abschlussfahrt befand. Alle Schüler trugen T-Shirts mit dem Aufdruck „wir sind entkommen“. Sie machten einen ausgesprochen glücklichen Eindruck, die Lehrer dazwischen nicht – sie mussten ja noch „drin“ bleiben.

Weiterlesen...

Systemisches Konsensieren: Mittels Mitarbeiterbeteiligung Motivation stärken

josef maiwald tj2014

Die Möglichkeit, im Arbeitsleben mitgestalten zu können, stärkt Motivation, Bindung und Teamgeist. Nur, wie erarbeitet man aus vielfältigen und zum Teil sich widersprechenden Ideen weitreichend akzeptierte Lösungen – und das in vertretbarer Zeit? Unsere Methode der Wahl ist auch hier das Systemische Konsensieren in Kombination mit anderen Tools.

Weiterlesen...

Bildnerische Methoden (4): Das Körperbild im Coaching

Sabine Mertens-foto

Der überwiegende Teil unserer Gehirnaktivitäten läuft unbewusst ab. Dabei werden ohne Unterlass körperliche, emotionale und psychische Prozesse reguliert. Körper, Geist und Seele sind untrennbar miteinander verwoben. Deshalb kommt dem Körperbild in meinen Coachingprozessen eine besondere Bedeutung zu, denn die vielgestaltigen Vorgänge zwischen Psyche und Soma werden als Muster im Körperschema sichtbar. Diese Muster zu entschlüsseln kann helfen, erhöhtes Stresserleben, Konflikte und Blockaden aufzulösen und brachliegende Kraftquellen bzw. Potentiale wieder zu erschließen.

Weiterlesen...

Schreiben für Trainer, Berater und Coaches(1): Der innere Leserkontakt

ulrike-scheuermann-foto

In dieser Artikelserie gibt Diplom-Psychologin und Schreibcoach Ulrike Scheuermann Impulse, wie Trainer, Berater und Coachs mit pragmatischen Strategien fokussiert denken, inspiriert schreiben und erfolgreich publizieren können. Im ersten Beitrag geht es um Ihre innere Haltung zu Ihren Lesern, die Sie für den gesamten Schreibprozess brauchen – auch schon zu Beginn eines Schreibprojekts, bevor Sie den ersten Satz geschrieben haben. Sie erfahren hier, wie Sie einen guten inneren Leserkontakt aufbauen. Das ist eine der großen Herausforderungen beim Schreiben. Und ein sehr psychologisches Thema.

Weiterlesen...

Seite 7 von 106

Go to top